„Alte Luchse“ erstmals Turniersieger

Zum achten Mal veranstalteten die „Alten Luchse“ des EC Erkersreuth das Jochen Sommerer Gedächtnisturnier in der Netzsch-Arena in Selb und, das sei vorausgeschickt, sie konnten es zum ersten Mal gewinnen. Neben den bekannten Gegnern aus der Partnerstadt Pardubice und Sokolov waren dieses Jahr erstmals die Schönheider Wölfe mit von der Partie gegen die man in einem Freundschaftsspiel im November schon einmal den Kürzeren gezogen hat.


Wie im Vorjahr standen sich in der ersten Partie die Mannschaft aus der Partnerstadt mit ihrem Bürgermeister Martin Charvat und die alten Luchse gegenüber. Die Mannen um Stefan Peschek begannen nervös und lagen nach unnötigen Nachlässigkeiten schon frühzeitig zurück. Im Laufe der Partie kamen die Luchse aber deutlich besser ins Spiel und konnten durch Tore von Peschek und „Kohle“ Netzsch die Begegnung drehen. Unentschieden, das bedeutete Penaltyschießen und hier war Dusan Saficky im Tor der Pardubicer der Matchwinner, lediglich Tim Schneider konnte den Ex-NHL Keeper mit einem ansatzlosen Handgelenkschuss überwinden.


Eine klare Angelegenheit war die Partie der Old Boys aus Sokolov gegen die Wölfe aus Schönheide 6:2 entschieden die Tschechen das Match für sich.

Das Duell der tschechischen Mannschaften war lange Zeit ausgeglichen, das bessere Zusammenspiel der Old Boys war aber ausschlaggebend für den letztlich knappen aber verdienten 3:2-Sieg.


Der zweite Gegner der Erkersreuther waren die Wölfe aus Schönheide und der Spielfreude der Luchse hatten die Sachsen wenig entgegenzusetzen. Sascha Jaworin mit drei schönen Toren besiegte sie fast allein und nach weiteren Toren von Melzner, Fischer und Fröber stand am Ende ein 6:0 auf der Anzeigentafel.

Erwartungsgemäß konnte sich der AHC Pardubice im vorletzten Spiel des Turniers gegen Schönheide mit 5:2 durchsetzen.


Mit einem Sieg gegen Sokolov in der letzten Begegnung hatten die Luchse erstmals die Chance auf den Turniersieg und von Anfang an zogen sie ihr Spiel äußerst konzentriert und lauffreudig auf. Die Old Boys wurden schon frühzeitig im eigenen Drittel gestört und kamen in keiner Phase dazu ihr Kombinationsspiel aufzuziehen. In einer flotten und gut anzusehenden Begegnung gewannen die Luchse durch Tore von Melzner, Ruchalla, Schwenk und Schneider überzeugend das Spiel und dadurch auch das Turnier. Mannschaftliche Geschlossenheit, die auch durch die vielen verschiedenen Torschützen zum Ausdruck kam, war der Garant des Erfolgs.


Bei der anschließenden Siegerehrung in der Stadiongaststätte fand ein gelungenes Turnier einen geselligen Abschluss über Länder- und Sprachgrenzen hinweg und die Spieler nebst Anhang saßen noch einige Zeit beieinander und ließen den Tag Revue passieren.


ECE „Alte Luchse“: Rossner, Lau, Fischer (1), Schneider (1), Lüdke, Weiß, Baberske, Janda, Peschek (1), Schade (1), Jaworin (3), Schwenk (1), Ruchalla (1), Melzner (1), Fröber (1), Netzsch (1), Leupold, Geyer, Golbs.